Sterbegeldversicherung Kosten

  • Individuelle Vertragsgestaltung

  • Früh investieren und Geld sparen

  • Betragsfreistellung ab gewissem Alter möglich

  • Sicher und bequem online abschließen

Erstinformation - Versicherungsmakler am Seestern GmbH ist Ihr transparenter und unabhängiger Versicherungsmakler - Informationen zur Datenverarbeitung gem. Art. 13 DSGVO.

Sterbegeld: Je früher, desto besser

zuletzt aktualisiert am 06.01.2021

Mit einer Sterbegeldversicherung übernehmen Sie Verantwortung und lässt Ihre Angehörigen später nicht mit den Kosten für die Beerdigung alleine. Da es preislich erhebliche Unterschiede gibt, ist es wichtig, sich ausreichend mit dieser Zusatzversicherung zu beschäftigen. Wir zeigen Dir im Folgenden, wie sich die Kosten für Ihrer Sterbegeldversicherung zusammensetzt und wie Sie beim Abschluss einer Police sparen können.

Individuelle Vertragsgestaltung entscheidet über Sterbegeldversicherung Kosten

Bild_Sterbegeld Kosten bunte Stufte

Bei den Sterbekassen gibt es große Leistungsunterschiede. Da jede Risikoversicherung anhand individueller Gesichtspunkte frei gestaltbar ist, gibt es hier bei den Kosten große Unterschiede. Wer genau hinschaut und sinnvoll vergleicht, kann die vielfältigen Möglichkeiten nutzen und sich ein maßgeschneidertes Versicherungspaket zusammenstellen. Preisunterschiede können dabei erheblich sein, je nachdem ob es sich um Tarife mit oder ohne Wartezeit handelt.Sterbegeldversicherungen mit Wartezeit sehen vor, dass die vereinbarte Versicherungssumme im Todesfall erst nach Ablauf einer bestimmten Frist ausbezahlt wird. In der Regel sind dies drei Jahre. Dahingegen wird die versicherte Geldsumme bei der Sterbegeldversicherung ohne Wartezeit direkt ab dem ersten Monat ausgezahlt – entsprechend teurer ist die Versicherung. Analog ist eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung teurer. In solchen Fällen muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Eine Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsprüfung führt meistens zu einem günstigeren Versicherungsbeitrag.

Tipp:

Am meisten sparen können Sie bei Tarifen mit Gesundheitsprüfung und mit Wartezeiten.

Wann Sie diese Risikoversicherung abschließen möchten, bleibt Ihnen überlassen. Die meisten Versicherer nehmen Antragssteller mit vollendetem 18. Lebensjahr auf. Das Eintrittsalter wirkt sich aus auf die Kosten der Sterbegeldversicherung. Immerhin steigt das Sterberisiko mit zunehmendem Alter. Und dieses Risiko möchten die Sterbekassen natürlich im Vorfeld absichern.

Achtung:

Während ein 50-Jähriger um 15 Euro/ Monat für 5.000 Euro Sterbegeld bezahlen muss, steigen die Prämien für einen, der sich mit 80 dafür entscheidet, auf knapp 100 Euro.

Was kostet eine Sterbegeldversicherung?

Wie bei jeder anderen Versicherung auch, sollte eine Sterbegeldversicherung niemals abgeschlossen werden, ohne vorher einen Anbieter-Vergleich durchzuführen. Je nach Tarifoptionen und individuellen Lebensumständen können Sie eine Sterbegeld-Versicherung bereits für deutlich unter zehn Euro im Monat abschließen.

Bei diesem Beispiel handelt es sich um einen 18-jährigen männlichen Antragssteller, der sich für eine Versicherungssumme von 5.000 Euro entschieden hat. Dahingegen muss ein 80-jähriger Antragsteller mit einem Versicherungsbeitrag von weit über 80 Euro rechnen. Außerdem muss er noch eine Wartezeit von über einem Jahr in Kauf nehmen.

Kostenfaktoren für die Sterbegeldversicherung

Bild_Sterbegeld Kosten Taschenrechner

Eine Bestattung kann schnell mehrere Tausend Euro kosten. Da im Todesfall Ihre Sterbegeldversicherung diese Kosten übernehmen soll, ist es wichtig, eine sinnvolle Versicherungssumme festzulegen. Schließlich soll diese Versicherung Ihre Angehörige vor einer hohen finanziellen Belastung schützen. Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten direkt:

Vorerkrankungen:

Gesundheitsprüfungen sind bei Versicherungen nicht unüblich. Egal ob es sich um eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine  Krankenversicherung  handelt, der Hintergrund ist immer der gleiche: Die jeweilige Versicherung möchte im Vorfeld wissen, wie wahrscheinlich das Eintreten des Versicherungsfalls ist. Bei einer Sterbegeldversicherung heißt dies, dass durch die Offenlegung vorhandener Krankheiten eingeschätzt wird, ob der Antrag angenommen oder abgelehnt wird. Relevant sind dabei vor allem lebensbedrohliche Krankheiten mit kurzer Lebenserwartung.

Tarife ohne Gesundheitsprüfung:

Bild_Sterbegeld Kosten Arzt

Wer eine Vorerkrankung hat, wird nicht automatisch von jeder Versicherung abgelehnt. Es ist dann jedoch üblich, einen so genannten Risikozuschlag zu erheben. Deswegen kann es bei bereits vorhandenen Krankheiten sinnvoller sein, sich gleich nach einem Tarif ohne Gesundheitsprüfung umzusehen. Diese können zwar teurer sein, doch nicht immer liegen die Kosten höher als bei einer Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsprüfung.

Hohes Eintrittsalter:

Eine Sterbegeldversicherung wird meistens automatisch mit dem 85. Lebensjahr beitragsfreigestellt. Um ihr finanzielles Risiko auszugleichen, verlangen viele Anbieter bei höherem Eintrittsalter entsprechend eine deutlich höhere Versicherungsprämie. Ebenso möglich ist, dass Sie aufgrund des höheren Sterberisikos einer Gesundheitsprüfung nicht mehr standhalten und mit Risikozuschlägen rechnen müssen. Außerdem behält sich jede Versicherung die Ablehnung des Antrags vor.

Tipp:

Je früher der Versicherungsbeginn, desto günstiger die Beiträge.

Mehr Leistungen:

Sie haben immer die Wahl zwischen verschiedenen Versicherungspaketen. Wer mehr Leistung will, muss auch mit höheren Unkosten rechnen. Besonders deutlich wird das beim Unfalltodesschutz. Sofern dieser nicht schon als Versicherungsleistung enthalten ist, kann er optional durch einen Zusatzbeitrag integriert werden. Sollte der Versicherte bei einem Unfall ums Leben kommen, wird die doppelte Versicherungssumme gezahlt.

Die Höhe der Versicherungssumme:

Mit der Versicherungssumme wird festgelegt, wie hoch die finanzielle Unterstützung ist, die im Todesfall an Angehörige ausgezahlt wird. Sie ist der maßgebliche Kostenfaktor. Je höher die Versicherungssumme ist, umso teurer wird auch die Sterbegeld-Versicherung.

So können Sie beim Abschluss einer Sterbegeldversicherung sparen

Jede Zusatzversicherung bedeutet eine Belastung für die Haushaltskasse. Doch einige Versicherungen sind unentbehrlich. Damit Sie nicht zu tief in die Tasche greifen musst, erfahre hier, wie Sie bei der Sterbegeldversicherung sparen können.

Bild_sterbegeldversicherungkosten münze euro hand
  • Vergleich einzelner Anbieter:

    Ein Vergleich zwischen einzelnen Versicherern lohnt sich immer. Dabei sollten Sie sowohl die Leistungen als auch Leistungsausschlüsse und letztendlich die Kosten der Sterbegeldversicherung im Auge behalten.

  • Früh genug abschließen:

    Ein Vergleich zeigt – je älter ein Antragsteller ist, umso kostspieliger sind die Beträge an die Sterbegeldversicherung. Wer sich früh genug mit dieser Zusatzversicherung beschäftigt und für sich entscheidet, ob diese Sinn macht, kann kräftig sparen. Am günstigsten ist der Abschluss einer solchen Versicherung bereits mit 18 Jahren. Später werden nicht nur die Kosten der Sterbegeldversicherung höher, auch das Risiko einer Ablehnung durch den Versicherer steigt.

  • Tarife mit Gesundheitsprüfung:

    Einige Antragsteller haben bereits Vorerkrankungen. Damit auch Sie die Möglichkeit bekommen eine Sterbegeldversicherungen abzuschließen, gibt es auch Tarife ohne Gesundheitsprüfung. In der Regel sind die Tarife mit Gesundheitsprüfung günstiger.

  • Art der Gesundheitsprüfung:

    Jedem Versicherer steht es frei, festzulegen, wie die Gesundheitsprüfung bei Antragstellung aussieht. Es kann durchaus sein, dass Sie nur zwei Gesundheitsfragen zum aktuellen Gesundheitszustand beantworten müssen. Aber auch eine vollständige Erklärung zu Ihrem aktuellen Gesundheitszustand ist denkbar. Das hat dann entsprechend Auswirkungen auf die Kosten.

  • Zeitpunkt der Beitragsfreistellung:

    Mit Erreichen eines bestimmten Alters erfolgt in der Sterbegeldversicherung eine Beitragsfreistellung. Je später diese erfolgt, desto günstiger sind die Tarife.

  • Längere Vertragslaufzeit:

    Sie können Ihre Sterbegeldversicherung immer zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen. In der Regel liegt diese bei einem Jahr. Wer sich für eine längere Laufzeit entscheidet, kann Beiträge sparen.

  • Jährliche Zahlweise:

    Durch jährliche Zahlweise der Versicherungsbeiträge lassen sich einige Prozente sparen.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Versicherungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihren Anruf!

0211 97 63 17 10

POLICEN DIREKT