Phrovoltaikbetreiber -Haftpflichtversicherung

  • Schäden abdecken, die aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage gegenüber Dritten entstehen können

  • Personenschäden und Sachschäden

Erstinformation - Versicherungsmakler am Seestern GmbH ist Ihr transparenter und unabhängiger Versicherungsmakler - Informationen zur Datenverarbeitung gem. Art. 13 DSGVO.

Photovoltaikbetreiber – Haftpflichtversicherung

zuletzt aktualisiert am 09.03.2020 - von: Manuel Reil

Die Betreiberhaftpflichtversicherung für Photovoltaikbetreiber

Wenn Sie eine Photovoltaikanlage betreiben, haften Sie für Schäden, die aus dem Betrieb der Anlage entstehen können. Es handelt sich um seltene Schadensereignisse, die aber bei Eintritt empfindlich hohe Schadenssummen erreichen und damit finanziell existenzbedrohend werden können. Hier stellt sich also die Frage nach einem passenden Versicherungsschutz. Hier bietet sich eine Photovoltaikversicherung an, die die Betreiberhaftpflicht einschließt. Wenn Sie eine eigenständige Betreiberhaftpflichtversicherung in Betracht ziehen, dann erfähren Sie Alles was Sie wissen musst im Folgenden.

Wichtige Merkmale der Betreiberhaftpflichtversicherung in der Übersicht

Die Betreiberhaftpflicht soll Schäden abdecken, die aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage gegenüber Dritten entstehen können. Zentral sind deshalb:

Bild_Photovoltaikbetreiber Versicherung Solarplatten
  • Die im Versicherungsvertrag beschriebenen und erfassten Risiken,
  • die Höhe der Deckungssumme,
  • mögliche Risikoausschlüsse.

Es ist wichtig zu beachten, dass Sie durch den Betrieb einer  Photovoltaikanlage  inklusive möglicher Einspeisungen ins Stromnetz Unternehmer werden. Deshalb muss eine Versicherung in diesem Bereich eine gewerbliche Tätigkeit mit umfassen.

Was ist die Betreiberhaftpflichtversicherung?

Die Betreiberhaftpflicht ist eine Unterkategorie zur Photovoltaikversicherung. Letztere ist eine Spezialversicherung, die in aller Regel nicht nur Schäden abdeckt, die durch den Betrieb der Anlage entstehen, sondern auch solche, die an der Anlage entstehen.

Info:

Die Betreiberhaftpflicht deckt nur Schäden ab, die Dritten durch die Anlage entstehen.

Die Unterschiede zwischen einer Betreiberhaftpflichtversicherung und einer privaten Haftpflichtversicherung

Die Betreiberhaftpflicht ist zwischen einer privaten und einer gewerblichen Haftpflichtversicherung angesiedelt, weil hier spezielle Risiken im Kontext Ihrer PV-Ablage abgedeckt werden.

Achtung:

Deshalb ist die Betreiberhaftpflicht nicht per se Bestandteil Ihrer regulären privaten Haftpflichtversicherung.

Manche privaten Haftpflichtversicherer bieten die Möglichkeit, die private Haftpflichtversicherung um den Baustein Betreiberhaftpflicht zu erweitern. Streng genommen ist dabei die Bezeichnung “private” Haftpflichtversicherung etwas irreführend, weil tatsächlich das Risiko aus einer gewerblichen Tätigkeit als Anlagenbetreiber abgesichert wird.

Tipp:

Sind Sie neben der PV-Anlage unternehmerisch tätig, kann möglicherweise auch die betriebliche Haftpflichtversicherung die besonderen Risiken der PV-Anlage erfassen.

Welche Risiken sind versichert?

Drei verschiedene Schadenskategorien werden von der Betreiberhaftpflicht umfasst:

  • Personenschäden

    zum Beispiel durch Stromschläge oder umherfliegenden Splitter nach Bersten einer Abdeckung aus Glas.

  • Sachschäden

    mit möglichen Allmählichkeitsschäden werden erfasst.
    Hier geht es um Schäden durch herabfallende Module an Autos und Gebäuden oder Feuchtigkeitsschäden, die allmählich an Dächern entstehen.

  • Einleitungsschäden

    are a special risk in connection with a PV-Anlage, the power in public netze. In diesem Fall können ursächlich für Schadensersatzansprüche, die dann der Netzbetreiber geltend macht.

Wer braucht eine Betreiberhaftpflichtversicherung?

Anders als beim Betrieb eines Fahrzeugs mit der Halterhaftung ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für PV-Anlagenbetreiber nicht gesetzlich vorgeschrieben. Angesichts der Dimension möglicher Schäden durch PV-Anlagen ist der Abschluss für jeden Anlagenbetreiber dringend zu empfehlen, will er das Risiko erheblicher Schadensersatzansprüche eingehen vermeiden.

Betreiberhaftpflicht: Worauf muss ich achten?

Folgende Fragen sollten Sie beachten:

Bild_photovoltaik Versicherung Solarpanele auf Dach
  • Frage 1:

    Deckt der Vertrag zur Betreiberhaftpflicht Ihre Versicherungsbedürfnisse ab? Betreiben Sie die PV-Anlage, um auch die Versicherung an der Mietsache abdecken zu können. Wollen Sie die vielfältigen Umweltschäden mit abdecken? Wie hoch soll dabei die Deckungssumme sein? Wie hoch soll eine mögliche Selbstbeteiligung sein?

  • Frage 2:

    Bietet Ihre private Haftpflichtversicherung die Möglichkeit, den bestehenden Vertrag unkompliziert um die Betreiberhaftpflicht zu erweitern?

  • Frage 3: Wollen Sie überhaupt nur eine Betreiberhaftpflicht oder eine umfassende Photovoltaikversicherung besser auf Ihre Ansprüche?

Was kostet die Betreiberhaftpflichtversicherung?

Bild_Photovoltaik Versicherung Solarpanele im Feld

Wenn Sie die Betreiberhaftpflicht als Teil einer Photovoltaikversicherung abschließen, können Sie unter Umständen sparen. Jährliche Mindestversicherungssumme von  50 Euro im Jahr. Als Teil einer Photovoltaik-Versicherung können Sie bereits ab 150 Euro pro Jahr alle denkbaren Risiken (Allgefahrendeckung) inklusive der Betreiberhaftpflicht abdecken. Bei den Verträgen sollte man allerdings auf die Details achten, denn es können Unterschiede bei der Betreiberhaftpflicht mit Blick auf die erfassten Risiken gegeben werden.

Was mache ich im Schadenfall?

Wenn ein Schadensereignis eintritt, haben Sie in der Regel sogenannte Obliegenheiten gegenüber dem Versicherungsgeber zu erfüllen. Diese ergeben sich aus dem Versicherungsvertrag. Die Meldung des Schadensereignisses sollte sofort erfolgen. Sie sollten auch sämtliche Maßnahmen ergreifen, die Folgeschäden verhindern helfen. Auch die korrekte Dokumentation des Schadens mit Foto gehört dazu.
Als Teil einer Photovoltaik-Versicherung können Sie bereits ab rund 150 Euro im Jahr alle nur denkbaren Risiken (Allgefahrendeckung) einschließlich der Betreiberhaftpflicht abdecken.

Info:

Bei den Verträgen sollten Sie allerdings auf die Details achten, denn es kann Unterschiede bei der Betreiberhaftpflicht mit Blick auf die erfassten Risiken geben. Einige Verträge bereits auch die Bauherrenversicherung für die Zeit, in der die Anlage gebaut wird.

Wie kann ich eine Betreiberhaftpflichtversicherung kündigen?

Die Kündigungsbedingungen ergeben sich aus dem Vertrag zur Betreiberhaftpflicht. In aller Regel wird er Vertrag mit einer einjährigen Laufzeit abgeschlossen und kann mit einer entsprechenden Kündigungsfrist zum Ablauf der Laufzeit gekündigt werden.
Es kann sinnvoll sein, zunächst die Deckungszusage des Folgeversicherers abzuwarten, bevor Sie kündigen. So stellen Sie sicher, bei einem Schadenseintritt keinesfalls ohne Versicherungsschutz zu sein. Wenn Sie Sich nicht sicher sind, können Sie gerne den kostenfreien Policen Direkt Experten-Check starten und so den optimalen Weg finden.

Wie komme ich zu der passenden Betreiberhaftpflichtversicherung?

Folgende Fragen sollten Sie beachten:

Bild_Photvoltaik Versicherung Stempel mit Zahl
  • Schritt 1:

    Ermitteln Sie Ihren individuellen Versicherungsbedarf

    Soll die Betreiberhaftpflicht Teil einer Photovoltaikversicherung sein? Überlegn Sie sich auch, wie hoch die Deckungssumme sein soll. Experten empfehlen hier mindestens 5 Millionen EURO pro Schadenskategorie.

  • Schritt 2:

    Geben Sie Ihre Daten in den Vergleichsrechner ein.

  • Schritt 3:

    Sie können die Betreiberhaftpflicht gleich online abschließen.

Häufige Fragen

Sie ist für jeden PV-Anlagenbetreiber notwendig, um sich vor Ansprüchen Dritter zu schützen. Von einer PV-Anlagen gehen Risiken aus, die zu Schäden mit einem erheblichen Kostenrisiko führen können. Besonders wichtig ist die Betreiberhaftpflicht, wenn die PV-Anlage auf einem fremden Dach oder Grundstück betrieben wird. Eine Betreiberhaftpflicht kann schon beim Bau der Anlage sinnvoll sein.

Es geht hier ausschließlich um die Schäden an Dritten. Die Betreiberhaftpflicht erstreckt sich nicht auf Schäden, die an der Anlage selbst entstehen. Darüber hinaus gelten regelmäßig Ausschlüsse für Schäden aufgrund vorsätzlich herbeigeführter Schadensereignisse. Es kann auch Beschränkungen bei grober Fahrlässigkeit geben.

Nein, sie reicht nicht aus. Sie umfasst ohne Vertragserweiterung das spezielle Risiko aus dem Betrieb einer PV-Anlage nicht, der seiner Natur nach eine gewerbliche Tätigkeit ist. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Haftpflicht bereits einen entsprechenden Schutz hat, lassen Sie den Vertrag von einem Experten checken.

[sc name="seitenleiste-sparten_zentrale"]
POLICEN DIREKT